Beitrag

Desiderate der Forschung zur Preußischen Seehandlung

Veröffentlicht am 23 Sept. 2023

Im gesamten Jubiläumsprogramm 2023 anlässlich des 40 jährigen Bestehens wurde immer wieder deutlich, dass zu jedem aktuellen Kunstschaffen - bewusst oder auch unbewusst - die Reflektion der Vergangenheit gehört. Das Jubiläum der Stiftung war Anlass, die Geschichte der historischen Seehandlungs-Societät und späteren Preußischen Staatsbank mit der heutigen Tätigkeit der Stiftung in Bezug zu setzen. Das Thema ist, so scheint es, uferlos, ist doch die Seehandlung eine Schlüsselinstitution gewesen, um die gesamte Geschichte des Landes Preußen seit 1772 bis zu seiner Auflösung zu verstehen. Wie sinnvoll es auch in Bezug auf die Gegenwart ist, mehr über diese Zeit zu wissen, zeigen die verschiedenen Beiträge des Jubiläumsjahres, besonders aber die beiden Vorträge von Prof. Dr. Johannes Bähr und der Preisträgerin des Jubiläumspreises für Wissenschaft der Stiftung Preußische Seehandlung , PD Dr. Agnieszka Pufelska.

Um dem Auftrag, der in der Satzung der Stiftung als Förderzweck festgehalten ist, gerecht zu werden, nämlich die Erforschung der Preußischen, brandenburgischen und Berliner Geschichte, wird sich die Stiftung zukünftig auch dem Wirken der historischen Seehandlungs-Societät und der Gründungsgeschichte der Stiftung widmen.

Auf dieser Seite sind fortlaufend die einzelnen Beiträge, die zur Aufarbeitung der historischen Seehandlung und der Gründungsgeschichte der Stiftung entstehen, zusammengefasst.

„Der hohe Preis der Nachbarschaft: Die Preußische Seehandlung und Polen“

Den Vortrag von PD Dr. Agnieszka Pufelska vom 23. September können Sie hier nachlesen.

"Auf den Spuren der Preußischen Staatsbank"

Den Vortrag von Prof. Dr. Johannes Bähr vom 23. September können Sie hier nachlesen.

Podiumsdiskussion 23. September 2023 in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Unter dem Titel "Desiderate der Forschung zur Preußischen Seehandlung" lud die Stiftung Preußische Seehandlung zu einem wissenschaftlichen Podium unter Moderation von Prof. Dr. Daniel Schönpflug ein. Prof. Dr. Johannes Bähr (Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Goethe-Universität Frankfurt a. M.) eröffnete mit einem Vortrag „Auf den Spuren der Preußischen Staatsbank“ über offene Punkte innerhalb der Forschung zum Wirken der Preußischen Staatsbank in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Preisträgerin des Jubiläumspreises für Wissenschaft PD Dr. Agnieszka Pufelska (Kulturgeschichte, Nord-Ost Institut an der Universität Hamburg) gab anschließend in ihrem Vortrag „Der hohe Preis der Nachbarschaft: Die Preußische Seehandlung und Polen“ einen Einblick zur polnischen Perspektive auf die Preußische Seehandlung im Rahmen ihrer Arbeit zur polnisch-preußischen Verflechtungsgeschichte.

Im zweiten Teil wurde die neue wissenschaftliche Publikation "Preußen zwischen Markt, Staat und Kultur" unter Herausgeberschaft von Prof. Dr. Monika Wienfort von Prof. Dr. Iwan-Michelangelo D'Aprile, Dr. Hans Gerhard Hannesen und Dr. Kay Usenbinz vorgestellt.

<
>
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
placeholder
1 / 8

Die Preußische Seehandlung zwischen Markt, Staat und Kultur

Zum Stand der Forschung zur Preußischen Seehandlung im 18. und 19. Jahrhundert entstand unter der Herausgeberschaft von Prof. Dr. Monika Wienfort (Brandenburgisch-Preußische Geschichte, Universität Potsdam) und in Zusammenarbeit mit dem Universitätsverlag Potsdam der Band „Die Preußische Seehandlung zwischen Markt, Staat und Kultur“. Die Königlich Preußische Seehandlung, nach der heute die Stiftung Preußische
Seehandlung benannt ist, besitzt eine lange und vielseitige Geschichte. Der anlässlich des Stiftungsjubiläums erscheinende Band wirft einen Blick auf die Gründungskonstellation 1772, als König Friedrich II. die Gewerbe in Preußen fördern wollte. Er zeichnet die Aktivitäten von Männern an der Spitze der Seehandlung nach, wie Finanzminister Carl August von Struensee und dem unternehmerisch denkenden Karrierebeamten Christian Rother. Das Gebäude der Seehandlung wurde nach 1900 neu erbaut und ist heute in der Berlin-Brandenburgischen Akademie am Gendarmenmarkt lebendige Gegenwart. Der Band enthält Beiträge von Prof. Dr. Horst Bredekamp, Prof. Dr. Iwan-Michelangelo D’Aprile, Dr. Hans Gerhard Hannesen, Prof. Dr. Jürgen Luh, Prof. Dr. Hermann Parzinger, Prof. Dr. Wolfgang Radtke, Dr. Kay Usenbinz und Prof. Dr. Monika Wienfort.

Der Band ist hier erhältlich.

Von der Seehandlungs-Societät zur Stiftung Preußische Seehandlung, Vortrag vom 30.03.2023

Am 30.03.2023 hielt Dr. Hans Gerhard Hannesen, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Preußischen Seehandlung, im Rahmen einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem Freundeskreis des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte und des Freundeskreis der Preußischen Schlösser und Gärten in Potsdam einen Vortrag zur Geschichte der Preußischen Seehandlung. Der Vortrag ist hier verschriftlicht und nachzulesen.