Beitrag
logo
Förderung

Aufenthaltsstipendium für Dr. Tetiana Kostiuchenko

Veröffentlicht am 10 Jan. 2024

Seit Ende 2022 unterstützt und fördert die Stiftung Preußische Seehandlung mit Hilfe eines Nothilfe-Programms in Höhe von 50.000 Euro Forschende und Kunstschaffende aus der Ukraine sowie emigrierte und verfolgte Personen aus Russland.

Nachdem bereits die Schriftstellerin und Übersetzerin Marianna Kiyanovska in diesem Jahr ein Stipendium der Stiftung erhalten hat, wird nun die Sozialwissenschaftlerin Dr. Tetiana Kostiuchenko, ebenfalls aus der Ukraine, während ihres Aufenthalts am Wissenschaftskolleg zu Berlin von Oktober 2023 bis Februar 2024 gefördert.

Tetiana Kostiuchenko studierte Soziologie an der Nationalen Universität Kiew-Mohyla-Akademie in der Ukraine. Dort promovierte sie zum Thema Elitenforschung und Netzwerkanalyse in der Ukraine und ist seit mehr als zehn Jahren Dozentin am Institut für Soziologie.

Kostiuchenkos Forschungsinteressen umfassen u. a. die Transformation post-sozialistischer Gesellschaften und die Entwicklung politischer Netzwerke und Eliten in Osteuropa. Im akademischen Jahr 2023/24 ist sie außerdem Gastwissenschaftlerin am Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin. Am 26. Dezember 2023 erschien bei der Columbia University Press der Band „Russia’s War in Ukraine 2022: Personal Experiences of Ukrainian Scholars“, den sie gemeinsam mit Tamara Martsenyuk herausgab.

Dr. Tetiana Kostiuchenko